Christian Müller Rennbericht Enduro DM Schöneck

Rennbericht Enduro DM Schöneck

Die deutsche Meisterschaft im Enduro fand dieses Jahr in Schöneck statt. Für mein zweites Enduro Rennen überhaupt war dies hinsichtlich der Strecken, der Orga, etc.  also eine gute Basis.

Beim Enduro wird, nicht wie beim Downhill,  nur an zwei Tagen Rad also bin ich Samstagmorgen erst in Richtung Rennplatz aufgebrochen. Dort angekommen traf ich mich mit NOX Captain Christian Scholz, welcher mich als Enduro Neuling an die Hand nahm. Das Ziel war es jede Stage mindestens zwei Mal abzurollen um zumindest grundsätzlich zu wissen wo es lang geht. Ab 10 Uhr war offizielles Training, so dass wir uns 10.01Uhr in Bewegung setzten. J Das erste Ziel war die am weitesten entfernt gelegene Stage an der Skischanze in Klingental. Hier geht es neben dem Schanzenauslauf im Zickzack nahe der Falllinie bergab. Im Trockenen eine sehr spaßige Geschichte. Anschließend rockten wir die naturbelassenen Stages 5 und 6, so dass wir zum Schluss alle Wertungsprüfungen im Bikepark ausreichend begutachten konnten.  Stage 1 verläuft in Schöneck durch den Stadtpark und war erst ab 15Uhr befahrbar; auf Grund der Länge von ca. 50 Sekunden und der direkten Anbindung im Ortskern aber kein größeres Problem.

Ein kleines Highlight am Trainingssamstag war der Prolog der Lizenzklassen, welcher aus Teilen der Stages 2 und 4 und einem Teil welcher nur zu Fuß begutachtete werden durfte bestand. Im bekannt beliebten Downhillmodus ging es nacheinander den Berg hinunter, so dass es für die Fahrer ein erster Schlagabtausch und für die Zuschauer ein Spektakel im Zielbereich war. Mit der achtbesten Zeit habe ich mich nicht gerade mit Ruhm bekleckert und 4 Sekunden auf die Schnellsten verloren, aber es sollten ja noch 7 Stages folgen.

Sonntag – Renntag- Regen!

Wie gewünscht ;) bzw. dieses Jahr bei jedem Rennen die Regel wurde ich von diversen Regentropfen, welche auf das Dach meines Schlafgemaches ballerten geweckt. Es waren über den gesamten Tag Regenschauer und Gewitter mit einer Wahrscheinlichkeit von 40% - 60% angesagt. Bis zu meinem  Start um 9.24Uhr waren die gröbsten Schauer durch und das Wetter hielt sich vorerst.

Ein Blick auf die Zeiten für die Verbindungsetappen ließen Bilder von früheren CC-Starts (3..2..1 .. Vollgas) vor meinem inneren Auge abspielen, so dass ich mich schon völlig erschöpft an den Stages ankommen sah. Die Zeiten waren so optimistisch ausgelegt, dass selbst die Top Fahrer der Elite Klasse diese nicht einhalten konnten.

Durch den Regen hatten sich die Bedingungen doch recht drastisch verändert, was das fahren auf Sicht umso interessanter  machte. Stage 1 lief ganz gut, ich versuchte teilweise aus beiden Pedalen ausgeklickt einfach nur den Schwung zu halten und sauber um die Ecken zu kommen. Auf Stage 2 und 3 gelang mir das gefühlt überhaupt nicht und wurde mir im Nachhinein auch mit den Zeiten bestätigt. Auf Stage 4 -7 fand ich dann zu meinem Flow zurück und konnte nahezu jede Prüfung mit der drittbesten Gesamtzeit beenden. Auf den zwei miserablen Stages 2 und 3 hatte ich allerdings so viel Zeit verloren, dass an ein Platz auf dem Podium nicht zu denken war.

Dennoch bin ich mit dem 5. Platz bei meinem zweiten Enduro Rennen ganz zufrieden und freue mich schon auf den SSES in Leogang Mitte September. Vorher geht es aber nach Ilmenau zur Absoluten Abfahrt am 13./14.08.

Kette rechts Gruß Christian


Bitte geben Sie die Zahlenfolge in das nachfolgende Textfeld ein

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.